Ein Ofen für mich allein.

Ich liebe meinen Ofen. Er kann alles. Wie Brot backen

(English version.)

Aber ich muss zugeben, ich habe dabei nicht alles allein gemacht. Ich hatte Hilfe. Von einer Küchenmaschine!

Jawohl, richtig gesehen! Eine Küchenmaschine. Meine allein für zwei Monate. Bis jetzt dachte ich, ich brauche sowas nicht, weil “Ich kann doch selbst Teig kneten.” Ja, Germteig knete ich gern selbst, aber Brotteig? Die Küchenmaschine knetet Brotteig, ohne dass alles an meinen Finger klebt! Das ist super. Sie knetet und knetet und ich kann dem Teig dabei zusehen. Es ist wie Fernschauen.

Aber was in den Teig reinkommt, muss man selbst wiegen.
Für dieses Brot braucht man Sauerteig. Den und passendes Brot dazu habe ich schon hier erklärt. Die Erklärung zu lesen ist es wirklich wert – Es ist nur am Anfang kompliziert!

Wenn man nämlich mal Sauerteig hat, kann man so viele Brotsorten backen. Wie dieses Steinofenbrot. (Es wird auch so genannt, wenn man keinen Steinofen hat. Das Grundrezept habe ich hier gefunden.)

400 g Sauerteig (Roggen)
375 g Roggenmehl
375 g Weizenvollkornmehl
400 ml Wasser
2 TL Salz
1 gehäufter TL Brotgewürz
1 TL Zucker
eventuell: ein bisschen Trockengerm/Trockenhefe (Falls der Sauerteig noch nicht so stark ist.)

Alles gründlich mischen und rühren. – Das Wasser am Schluss hinzufügen, aber nicht alles auf einmal.
Den Teig dann für eine halbe Stunde ruhen lassen. Danach einen Brotlaib formen und den in einen mit einem bemehleten Geschirrtuch ausgelegten Topf oder eine Schüssel geben. Oder ein Gärkörbchen nehmen, wenn ihr so etwas habt. Ich habe zwei für die zwei Monate!!

Oh ja, ich liebe diese Küche.

Aber machen wir weiter. Nach 2 Stunden Wartezeit den Ofen auf 240° C vorheizen. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für 10 Minuten backen. Immer wieder Wasser darauf sprühen.
Nach den 10 Minuten die Hitze auf 200° C reduzieren und das Brot für weitere 45-50 Minuten backen.

Es sollte dann überall schön gebräunt sein – Wenn es das ist, kann man nachschauen, ob es fertig ist, indem man auf die Unterseite klopft. Hört es sich hohl an, darf es aus dem Ofen.

Es ist ein gutes Brot – Aber ganz allein kann man sowas ja nicht aufessen. Also schneidet es an und schenkt es Menschen, die ihr liebt.

Man kann auch einzelne Scheibchen einfrieren und dann kann man immer wieder eine Scheibe rausnehmen, wenn man eine will, ohne warten zu müssen, bis ein ganzes Brot auftaut.

Mein Ofen kann aber noch ganz viele andere Sachen. Wie gegrillte Zucchini. Perfekt mit Brot. Und Olivenöl.

hier.

Sie waren für den Geburtstag einer Freundin. Sie liebt liebt liebt Schoko und als sie einen probiert hat, wollte sie sich reinlegen. Also hat sie ein ganzes Packerl Muffins bekommen.

Und das hat sie wirklich glücklich gemacht.
Übrigens hat die Küchenmaschine auch bei den Muffins geholfen. Ich liebe meine Küche. Alles funktioniert. Alles ist lecker. Das macht mich glücklich.

Leave a comment!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 48 other followers

%d bloggers like this: