Frisch gefroren. Focaccine.

Ich blicke voraus auf eine Woche mit stundenlangem Sitzen in Vorlesungen. Ich würde gern mein eigenes Essen mitbringen. Also habe ich Focaccine vorbereitet. Kleine gefaltete Pizzas. Perfekt zum Mitnehmen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr keine ähnlich leckere Tiefkühl-Pizza im Geschäft finden werdet. (English version.)

Ich habe das Originalrezept hier entdeckt. Aber eigentlich habe ich nur die Hälfte von diesem sehr schönen und angenehmen Teig gemacht, mit Trocken- statt Frischhefe. Die Füllung ist eine andere, das Knoblauchöl habe ich auch weggelassen. (Ich bin mir sicher, das schmeckt genial, aber wer will schon auf der Uni nach Knoblauch riechen?)

Aus der Hälfte vom Teigrezept habe ich also einen ganz normalen Germteig gemacht. Den ich übrigens ohne Mixer und Knetstäbe mache – Bei mir wird der nur geknetet. Habe ich vom Papa so gelernt, funktioniert und ist gut.
Für etwa 3 Stunden gehen lassen, zwischendurch mal kneten.

Der Teig wird dann aufgeteilt in 4 bis 5 Teigbällchen und nochmal für ein paar Minuten gehen gelassen.

Jeder Teigball wird ausgerollt und belegt mit was auch immer man auf Pizza mag. Ich habe zwei verschiedene Versionen gemacht. Aber was man immer braucht ist Tomatensauce und Oregano.

Sonst wär’s ja keine Pizza.

Und wie wäre es dann mit einem Belag aus Tomaten und Mozzarella?

Sehr simpel.
Aber das ist mein Favorit: Spinat.

Und Feta. Und, sehr wichtig, frisch gemahlener Pfeffer.

Und natürlich Oliven.

Ich hab euch ja schon von der allerbesten Pizza der Welt hier erzählt. Aber jetzt ist die allerbeste Pizza ein Sandwich – Genial!

Jetzt kann man die Focaccine falten.

Oh, und den Ofen noch auf 200° C vorheizen.

Die Foccacine noch mit Olivenöl bepinseln.

Und dann kann man sie backen. Für ca. 15 Minuten bis sie schön braun sind.

Das war’s! Leider kann ich euch das gebackene Innere nicht zeigen, weil ich sie nach dem Auskühlen sofort eingefroren habe. Jetzt warten sie darauf, meine leckere Jause zu werden. Und so motiviert man sich selbst für einen langen Unitag.

2 Comments (+add yours?)

  1. Fini
    Dec 06, 2011 @ 09:07:54

    Hallo!
    Foccacine einfrieren ist eine tolle Idee – aber wie isst du sie dann?
    Nur auftauen lassen, oder noch mal in den Ofen/ Mikrowelle?

    Liebe Grüße
    Fini
    (die sich heute Abend wahrscheinlich auch noch bevorratet :-)

    Reply

    • Musketnuss
      Dec 06, 2011 @ 11:05:55

      Hallo!
      Ich werde sie morgens kurz in den Mini-Backofen stecken, für höchstens 5 Minuten. Sollte innen noch etwas gefroren sein, taut das dann bestimmt noch bis zum Mittagessen auf. :-)
      Viel Spaß beim Backen!

      Reply

Leave a comment!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 49 other followers

%d bloggers like this: